Zurück zur Übersicht

Kontaktlinse vs. Brille. Runde 2: Yoga

Nach einem hart erkämpften Unentschieden in der ersten Runde ging es in Runde 2 meines kleinen Alltags-Checks gaaaanz entspannt zu. In einem Eigenversuch habe ich Brille und Linse auf ihre Yoga-Tauglichkeit getestet.

Beim anfänglichen Meditieren saß die Brille zunächst ganz relaxt auf der Nase. Ooommmmmm…

Und auch der berühmt-berüchtigte Baum brachte weder SehFee noch Brille aus dem Gleichgewicht.

Schwieriger wurde es da schon beim „Abwärtsschauenden Hund“ – da kommt man ordentlich ins Schwitzen. Während ich also in dieser Position verweilte, merkte ich, wie meine Brille sich langsam auf den Weg machte – vom Nasenrücken in Richtung Nasenspitze. Das mehrmalige Wieder-Zurechtrücken stärkte zwar die Muckis im jeweils anderen Arm, war aber logischerweise nicht Teil dieser Yogaübung.

Und auch die Entspannungsposition, die man zwischendurch immer mal wieder einnimt, erwies sich mit Brille irgendwie als unentspannt. Beim Ablegen des Kopfes auf der Matte war die Fassung einfach mal komplett im Weg.

Entspannung mit Kontaktlinsen

Wer schonmal Yoga-Kurse besucht hat, der kennt mit Sicherheit die „Abschlussentspannung“. Dabei liegt man auf der Matte, zugedeckt mit einer Decke, Licht aus, Kerze an und der Yogaleiter geht mit einem auf „Körperreise“. Klingt erstmal komisch, ist aber wirklich erholsam. Man liegt halt so zehn Minuten mit geschlossenen Augen da und entspannt bewusst ein Körperteil nach dem anderen – vom kleinen Zeh bis hoch in die Haarwurzeln. Nicht selten ratzen die Leute dabei weg. Spätestens wenn der Nachbar anfängt zu schnarchen, isses dann auch vorbei mit der eigenen Tiefenentspannung. Bei mir war es anschließend manchmal so, dass sich Augen und Linsen trocken angefühlt haben. Mit einem Tropfen Nachbenetzer links und einem rechts ließ sich das aber fix beheben. Dennoch: Bei der Abschlussentspannung kleiner Minuspunkt für die Linse.

Fazit: Diese Runde geht an die Kontaktlinse. Beim Yoga wird sich in alle Richtungen gebogen, mal schaut man nach oben, mal liegt man auf der Matte, die Cracks stehen auch gern mal ne Runde auf dem Kopf – da sollte man selbigen also lieber frei haben. Ich muss dazu sagen, dass ich es nur mit weichen Linsen probiert habe. Mit harten hab ich keine praktischen Erfahrungen. Ihr? Dann her mit euren Erfahrungsberichten!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.