Zurück zur Übersicht

Die Top 3 der Dinge, die Kontaktlinsenträger auf Weihnachtsfeiern unbedingt vermeiden sollten

Das Jahr nähert sich unaufhaltsam seinem Ende. Zeit, zurückzublicken, Zeit für Besinnlichkeit, Kerzenschein, Plätzchenduft und… die BETRIEBS-WEIHNACHTSFEIER. Alle Jahre wieder der Tag des Jahres, an dem der ein oder andere mit Erleichterung feststellt, dass tatsächlich echte Menschen in den schwarz-grauen Anzügen und Kostümchen stecken.

Mit jedem Gläschen Weihnachtspunsch lockern sich Schlipsknoten und Zungen, werden alte Büro-Feden begraben, und nach dem fünften Glühwein hält es auch Franz und Bernhard aus der Rechtsabteilung nicht mehr auf den Stühlen. Ein wunderbares Schauspiel. Und damit das alles auch wirklich so wunderbar abläuft, kommt hier die ultimative Top 3 der absoluten No-Gos-auf-Weihnachtsfeiern für Kontaktlinsenträger.

1. Die eigenen Linsen dem neu gewonnenen Freund zur Verfügung stellen

„Echt, Du (3 Gläser früher noch „Sie“) trägst Kontaktlinsen? Geeeielll. Und das kriegst du hin mit dem Ins-Auge-Fassen? Respekt Alter (3 Gläser früher noch „Herr Petkowski“).“

„Ja logo, is doch total easy. Zwei Sekunden und drin sind die.“

„Ernsthaft? Ah nee, das könnte ich nicht. Aber Respekt, wie du das packst (*schulterklopf*).“

„Ach iwo, das kannst du auch. Hier komm, probier.“

Und zack, raus is die Linse und auf dem Weg ins Auge von Micha (4 Gläser früher noch „Herr Schmitz“). Und mit ihr auch alles, was sich da im Laufe des Tages so auf der Linse angesammelt hat. Keime inklusive. Da winkt nicht nur der Kater am nächsten Tag, sondern schlimmstenfalls auch eine saftige Augenentzündung.

2. Unlustige Trinkspielchen

Stichwort Tequila Stuntman. Trinkkultur der etwas anderen (dämlicheren…) Art. Da brennt nicht die Hütte,  sondern in erster Linie das Auge. Für Kontaktlinsenträger ein ganz besonderer Spaß, wenn sich die Zitronensäure in der Linse festsetzt und partout nicht verschwinden will.  Da hilft nur: Linsen raus. Glücklich kann sich da noch derjenige schätzen, der auch ohne die Sehhelfer den Weg nach Hause findet.

3. Party aus – Linsen noch drin.

Ob mit Zitronenguss oder ohne: Die Nacht sollte jeder dort verbringen, wo er hingehört. Für die Linsen ist dieser Ort das Plastikbecherchen im Bad und nicht das Auge des Besitzers. Und nein, Alkohol im Blut wirkt NICHT desinfizierend auf alles, was am Körper getragen wird. Also Linsen raus und Äuglein zu. Und von tanzenden Kollegen, neu gewonnenen Freunden und duftenden Zitronenhainen träumen. Hach, Weihnachten kann so schön sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.