Zurück zur Übersicht

Kontaktlinsen-Fälschungen. Oder: Augen auf beim Linsenkauf.

Gerade bin ich im Netz auf einen Blog-Beitrag gestoßen, in dem es um alle möglichen Formen von Fälschungen geht. Man kennt das ja von Klamotten: Da bekommt man tolle D&G-Shirts inklusive H&M-Schildchen an der Innenseite und sportliche Adidas-4-Streifen-Schuhe. Ziemlich ärgerlich für diejenigen, die den Schwindel erst zu Hause oder – noch schlimmer – durch hämische Kommentare Anderer bemerken (aber mal ehrlich: ’nen D&G-Shirt für 20 Euro – da kann man unter Umständen auch selber drauf kommen, dass das nicht so ganz Haute Couture ist). Von dem Spott der Kumpels mal abgesehen, ist aber schlimmstenfalls „nur“ das Geld weg.

Anders sieht es da bei gefälschten Produkten aus, die direkt mit der Haut oder eben den Augen in Berührung kommen. Stichwort: Kontaktlinsen-Fälschungen. Für die, die keine Lust haben, sich den ganzen Beitrag durchzulesen, hier ein Ausschnitt:

„Und was etwas ganz Feines ist: Kontaktlinsen, die in Wahrheit Fälschungen sind. Was die in Augen anrichten können, hörte ich von einem Augenarzt, der wegen gefälschter Kontaktlinsen so schlimme Verletzungen am Auge  mehrerer Patientinnen feststellte, dass sie direkt für zwei Wochen in die Klinik mussten. Bleibende Schäden nicht ausgeschlossen.“

Ein Grund mehr also, die Finger von dem Billigzeug aus dem Netz zu lassen und euch die Linsen vom Augenoptiker eures Vertrauens zu holen. Das gilt übrigens nicht nur für „normale “ Linsen, sondern auch für Farblinsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.