Zurück zur Übersicht

Buntspecht, Katze, John Lennon. Oder: Brillentrends 2012. (Un)Sichtbar gut: Linsentrends 2012.

Am Wochenende hat’s mich in die Ferne verschlagen. München – Perle des Südens. Heimat von Olli Kahn, Weißwurscht und Ladenbesitzern mit Humor.

opti 2012

Heimat auch der riesigen, jährlichen Messe „opti“, auf der Frau sich gleich zu Beginn des Jahres die neuesten Brillen- und Linsentrends zu Gemüte und Gesichte führen kann.  Für 2012 ist eine ganz klare Tendenz erkennbar: Es wird bunt (also bei den Brillen). Und zwar richtig. Was sich in den Klamottenläden schon angedeutet (oder sollte ich sagen: angedroht) hat, zeigt sich auch bei den Brillen: blau, pink, grün, rot – am besten alles gleichzeitig.

Bunte Brillen

Foto: Ferdinand Menrad GmbH / Joop!

Für mich persönlich schon ein bissel gewöhnungsbedürftig. Bei Klamotten probiere ich ja schon gern mal mit Farben rum, aber im Gesicht mag ich’s dann doch eher klassisch. Meine drei Modelle: braun, grau, schwarz. Damit werde ich in diesem Sommer wohl keinen Blumentopf gewinnen können, aber was soll’s.

Formmäßig gab’s viele „Rundungen“ zu bestaunen – die Zeit der klobigen, eckigen Brillen scheint erstmal vorbei. Das wiederum finde ich ganz fantastisch. Ich liebe Pantobrillen oder auch diese kleinen, süßen  John-Lennon-mäßigen Hippie-Brillen.

Als absoluter Stilbruch für mein Gesicht erwiesen sich dagegen die Cat-Eye-Brillen, die ja letztes Jahr schon zaghaft um die Ecke lugten und in diesem Jahr wohl den Mainstream erobern werden.  Oh Mann, sah das bescheuert aus bei mir. Dabei finde ich die sooo schön. Um euch das Elend zu ersparen, poste ich lieber ein Foto von einer, die sich damit sehen lassen kann (aber sowas von…).

Trend Pantobrille

Panto bleibt...

Trends 2012: Cat-Eye-Brille

..."Katze" kommt. Foto: Lena Hoschek

Aber es gab natürlich nicht nur Brillen zu bestaunen, sondern auch alles Mögliche rund um Kontaktlinsen – angefangen bei den neuesten Materialien, über Kosmetik für Linsenträgerinnen bis hin zu lustigen Behältern mit integrierter Erinnerungsfunktion (*Ring Ring* „Flüssigkeit wechseln“). Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und eine neue Tageslinse zur Probe getragen. Mein erster Eindruck war supergut. Nun werde ich am Freitag mal zu meiner Anpasserin (der aufmerksame Leser erinnert sich…) und checken lassen, wie sich die Linse so auf meinem Auge macht. Bin schon sehr gespannt.

Zum München-Erkunden war dann leider so gut wie gar keine Zeit mehr (Einkaufsstraße und zurück zählt nicht, oder?). Und so bleiben die alten Bayern-Klischee-Bilder in meinem Kopf (der aufmerksmae Leser erinnert sich…). Naja, nächstes Mal.

Comments are closed.