Zurück zur Übersicht

SehFee Foren-Check: Wolkig? Sonnenbrille.

Foren sind eine spannende Sache. Nicht nur treffen hier viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichem (Un)Wissen, unterschiedlichen Erfahrungen und vermutlich auch unterschiedlichen Deutsch-Noten (Stichwort: Seestärke) aufeinander. Ich behaupte sogar, dass sich anhand der Fragen, die gestellt werden, ganz ohne Kalender grob bestimmen lässt, wie weit das Jahr fortgeschritten ist.

Alle wollen plötzlich Farblinsen? Karneval steht vor der Tür. Gibt es in Thailand (Norwegen, Santiago de Chile, …) Kontaktlinsenflüssigkeit zu kaufen? Ganz klar – die Sommerferien stehen vor der Tür. Augen lasern, Augenfarbe ändern, Augenringe wegzaubern, Wimpern verlängern, Fett absaugen – wo und wie teuer? Die neue Staffel von Germanys Next Top Model ist gestartet.

Ach die aktuelle Großwetterlage lässt sich prima mit Hilfe von Ratgeber-Communities bestimmen. Den Wetterbericht lese ich ohnehin schon lange nicht mehr. Zu frustrierend. Und auch im www halten sich die Fragen nach Sonnenbrille & Co. in Grenzen. Ein schlechtes Omen? Ich hoffe nicht. Dennoch erweisen sich auch die „Wolkenfragen“ als nicht uninteressant – so wie diese hier, die kürzlich in meinem Postfach landete.

Ich habe gelesen, dass das UV-Licht auch durch einen bewölkten Himmel durchkommt. Heißt das nicht: Es ist gefährlich, sich den Himmel anzugucken, wenn man durch die Wolken nicht weiß, wo die Sonne steht? Wenn sichtbares Licht sofort blenden würde, könnte man bei stark bedecktem Himmel doch gar nicht wissen, wo die Sonne steht und die UV-Strahlung direkt abbekommen. Das erscheint mir aber fast absurd, nur kann ich mir es nicht erklären. Oder wird das UV-Licht dann von den Wolken gestreut, dass man kein gebündeltes Licht abbekommt?

Um ganz sicher zu gehen, hab ich mich bei einem Experten schlau gemacht, und zwar bei Dr. Wolfgang Wesemann, seines Zeichens Direktor der Höheren Fachschule für Augenoptik in Köln. Und der erklärte mir, dass man bei bewölktem Himmel keine Angst vor den direkten UV-Strahlen zu haben braucht. Denn durch die Wolken kommt das direkte UV-Licht nicht durch. Stattdessen wird es gestreut, sodass es in abgeschwächter Form von allen Seiten auf die Erde fällt. Für diejenigen, die angesichts des schleppend anlaufenden Frühlings schon um ihren Sommerteint fürchten eine gute Nachricht: Denn auch ohne einen sichtbaren Sonnenstrahl kann man sich ein ordentlich braunes Näschen holen – Sonnenbrand allerdings auch nicht ausgeschlossen. Daher sollte die Sonnenbrille auch an wolkigen Tagen – besonders wenn man sich am Meer rumtreibt – immer dabei sein. Das gilt auch für Linsenträger. Zwar haben viele Kontaktlinsen einen integrierten UV-Schutz. Aber die Linse deckt ja bekanntermaßen nicht das ganze Auge ab (bzw. wenn sie das tut, würde ich dann doch mal zum Optiker gehen und nachmessen lassen). Daher fährt man mit der Linse-Sonnenbrille-Kombi am besten 🙂

Falls jedoch in den Foren demnächst verstärkt nach wasserfestem Mascara und farbigen Linsen passend zu den gelben Gummistiefeln gefragt werden sollte, fange ich ernsthaft an, mir Sorgen zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.