Zurück zur Übersicht

Von Kontaktlinsen-Tagen und Brillen im Stillen

Mittlerweile gehöre ich ja zu den Menschen, die sich nicht nur mit ihrer Brille abgefunden haben, sondern diese an manchen Tagen auch total gern tragen. Die Entscheidung „Kontaktlinsen oder Brille“ läuft dabei eigentlich immer nach demselben Muster ab und ist Teil eines viel größeren, allumfassenden Prozesses, der sich allmorgendlich in Schlaf- und Badezimmer vollzieht.
Zunächst stehe ich also vor meinem Kleiderschrank und scanne die einzelnen Stapel aus Pullovern, Lieblingsshirts und „Zweite Wahl“ bzw. wühle ich mich wahllos durch selbige, bis ich ein Outfit gefunden habe, das meiner Tagesstimmung entspricht. Oder sollte ich sagen „Morgenstimmung“? Denn nicht selten kommt es vor, dass ich schon gegen Mittag denke „Boah, der grüne Pullover geht so gar nicht. Heute ist mehr so ein Senfgelb-Tag.“ Diese Erkenntnis ist äußerst schlecht für das eigene Wohlfühlgefühl und lässt mich hoffen, dass sich soziale Kontakte an diesem Tag doch bitte in Grenzen halten mögen.
Mit der Brille verhält es sich ähnlich. Wenn ich morgens entscheide „Ja, heute ist ein Brillen-Tag“, kann sich auch das im Laufe des Tages ändern. Plötzlich nerven die Haare, hängt der Pony irgendwie blöd vor den Augen rum, dann noch der ungeliebte grüne Pullover und DANN AUCH NOCH die Brille, die das Gesicht zusätzlich verändert – nee also beim besten Willen. Da wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass in den Tiefen meiner Handtasche noch irgendwo zwei Tageslinsen versteckt seien.

An anderen Tagen wiederum passt die Brille einfach perfekt ins Gesamktkonzept. Meist dann, wenn die Frisur sowieso optimal sitzt, die Haare vor sich hin glänzen, ich mich fit, frisch und – ja, einfach fantastisch und kreativ fühle. An jenen Tagen soll die Welt ruhig sehen, dass in diesem großartigen Körper eine Dichterin und Denkerin wohnt. Dann kann der Rahmen gar nicht groß genug sein. Schaut her, ihr U-Bahn-Gaffer und Schönheitsidealisten: Ich trage Brille und das ist gut so!

In diesem Zusammenhang habe ich auf youtube ein fabelhaftes Video gefunden. Ok, die Denkerin würde sagen: Das Video hat mich gefunden. Schicksal? Also eigentlich wurde es mir einfach zugemailt. Ich bin jedenfalls begeistert und möchte es euch daher nicht vorenthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.